Samstag, 29. September 2007

Mit Schuss

SpOn schreibt hier, passend zum Obtoberfeststart, über Alkoholexzesse bei den KSK (Kommando Spezialkräfte), dem deutschen Möchtegern-Pendant zu den amerikanischen Marines oder den englischen SAS (Special Air Service). Der Chef, der in Afghanistan stationierten Truppe, hat da wohl den ganzen Tag ordentlich die Lampen angehabt, und nun ist das Geschrei groß und Empörung macht sich breit (haha). Ich hab' ja verweigert, dachte aber das gehöre zum normalen Einstand sich erstmal kräftig einen in die Rüstung zu knistern, um dann bei dem Verein Karriere zu machen, mag vielleicht auch nur für die Grundausbildung bzw. den Wehrdienst zutreffen. Wirklich überrascht bin ich von solch einer Meldung also nicht.

Ich weiß nicht, was die Jungs da drüben für fiesen Scheiß gesehen und/oder mitgemacht haben oder mitmachen mussten, stelle ich mir wirklich nicht einfach vor. Trotzdem haben die sich den Job ausgesucht, welche Motive da auch immer Triebfeder waren. Lange Rede, kurzer Sinn: Das kommt mit Sicherheit nicht zum ersten Mal vor, wird auch in Zukunft noch immer mal wieder passieren und die KSK sind auf diesem Feld mit Sicherheit auch nicht die Einzigen. Diese aufgesetzte Empörung finde ich scheinheilig. Was sollte denn nach diesem Ausrutscher passieren? Alle Suppköppe aus der Bundeswehr entfernen? Das würde den Verein ziemlich schrumpfen lassen, schätze ich. Ich bin dafür, diese Elite-Einheit erstmal umzutaufen. Wie wäre es mit Korn & Schnaps Kumpels oder Kipp & Sauf Kollegen, dazu gibt es noch eine neue Brosche, so'n Ansteckdingen halt und fertig ist die Laube.

Kommentare:

mcwinkel hat gesagt…

Einfach mit dem Kiffen anfangen!

Chilli hat gesagt…

Natürlich. Erstmal Gras über die Sache wachsen lassen *ouch*