Samstag, 30. Juni 2007

Hype 2.0


Geht das nur mir so, oder fällt es auch anderen schwer diesen künstlich gepushten iPhone-Hype nachzuvollziehen? Solch addiktives Verbraucherverhalten kannte ich bis dato nur von Produkten wie diversen Spielkonsolen, egal ob X-Box 360 oder PS3. Auch der Hype um das Erscheinen der ersten WoW-Erweiterung Burning Crusade hat für Szenen gesorgt, die als Beweis für die Existenz verborgenster Urinstinkte gelten können. Auch wenn ich als leidenschaftliche Zockerseele ein wenig nachempfinden kann wie es ist auf einen neuen Teil seiner Lieblingsdaddelserie zu warten, wäre ich auch einfach zu faul und bequem es mir auch einfach zu blöde, mir tagelang die Beine den Bauch zu stehen, nur um nach ewig langer Warterei ein Ding auszupacken für dessen Benutzung ich dann eh viel zu müde bin.

Dass sich das Verhältnis zu diversen Gebrauchsgegenständen verändert, sich quasi entrationalisiert ist nichts Neues. Insbesondere der gemeine Deutsche hat zumeist eine seltsam emotionale Bindung zu seinem PKW, bei schnellen Zweirädern trifft das auch auf mich zu. Nun lassen sich natürlich bei diesem Beispiel die Standard-Erklärungen runterleiern, die da wären: Status-Symbol, Penisersatz und/oder -verlängerung, Aufwertung des Egos, etc. Diese sind auch nicht immer an den Haaren herbeigezogen, aber auch hier ist die simpelste Erklärung häufig die Beste, wenn auch die am wenigsten Gewünschte, weil Unspektakulärste und somit schlecht zu verkaufen: Spaß an der Sache.
Sei es der Dorfproll, der in seiner Scheune den Golf II noch eine Ecke tiefer legt oder der Freund des zügigen von A nach B Kommens auf zwei Rädern, der auch jenseits der 200 Klamotten noch eine zweite linke Spur aufmacht, weil die blöde Körnerfresser-Tusse sich in ihrer Ente tatsächlich auf die Autobahn traut und mit der Hämoridenschaukel auch noch die linke Spur blockiert. Ich schweife ab. Um den Bogen zum iPhone zurück zu schlagen: For fucking sake, das ist ein Telefon. Es soll ja Leute geben, die nur zum Spaß stundenlang telefonieren, okay, jede so wie sie mag. Mir schwebt da immer noch der Primärzweck vor, jemandem der nicht in Rufweite ist, mal eben eine Nachricht übermitteln zu können, aber evtl. bin ich da zu altmodisch.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wenn ich mir diese Art des Verbraucherverhaltens so ansehe, überkommt mich ein Kopfschüttelreflex und es tut mir nicht leid, wenn einige dieser Fanboys und Fangirls mal so richtig über den Tisch gezogen werden. Das iPhone soll um die 500 bis 600 Dollar kosten, und trotzdem nur mit einem Vertrag (Kooperation mit At&T) der nochmal 60 Flocken kostet zu haben sein. Was an dem Gerät so toll sein soll ist mir auch schleierhaft. Es hat einen relativ großen Touchscreen ... und sonst? Die Bedienoberfläche sieht stylish aus, das stimmt. Aber der Rest des Funktionsumfangs ist im Vergleich zu Konkurrenz doch eher spärlich.
Whatever, muß ich nicht verstehen, kann mir auch egal sein, habe mich eventuell schon wieder ein wenig mitschuldig gemacht, weil ich überhaupt über die Tröte geschrieben habe.

Popcorn Hamster


via hans-wurst.de

Donnerstag, 21. Juni 2007

Dramatic Chipmunk

Wie drüben bei boingboing so treffend formuliert wurde: "Best five second video ever!"
Beim ersten Mal anschauen gab's fast einen Schluck Kaffee auf die Tastatur, fieses Viech.

Sonntag, 17. Juni 2007

Typentest

Bei lennyundkarlverfolgen diesen Typentest gefunden und gemacht. Das Ergebnis ist ähnlich seltsam wie die Fragen:


Du agierst Extrovertiert
Denkst Praktisch
Entscheidest Logisch
Lebst Spontan

EPLS - MACHER - Gehört zur Gruppe der Aktionisten

Fiktive Beispiele für EPLS Macher:
Homer Simpson ( Trickfigur, Die Simpsons )
Triple-X ( Filmfigur, Triple-X )
Inspektor Columbo ( Serienfigur, Columbo )
Lara Croft ( Videospiel - Heldin )

Prominente Beispiele für EPLS Macher:
Arnold Schwarzenegger ( Bodybuilder, Schauspieler, Politiker )
Madonna ( Künstlerin, Sängerin )
Chackie Chan ( Kampfsportkünstler, Schauspieler )
Detlef D! Soost (Tanz-Coach)
Steven Seagal ( Kampfsportkünstler, Schauspieler )
Sylvester Stallone ( Schauspieler )
Oliver Kahn ( Fußballspieler )
Tommy Lee Jones ( Schauspieler )
Steve Fossett ( Abenteurer, Unternehmer )
Uwe Boll ( Regisseur, Filmproduzent )
Joey Kelly ( Musiker, Sportler )
Napoleon ( Feldherr )

Also den Vergleich mit Deltev D! Soost und Steven Seagal nehme ich den Betreibern dieses Testes übel. Ist doch keine Art die Besucher der Seite gleich so zu beleidigen. Joey Kelly als Musiker zu bezeichnen ist auch sehr weit hergeholt. Die Mischung aus Homer Simpson und Lara Croft könnte interessant werden.

Lost America


Sehr coole Aufnahmen, laut Künstler alles ohne Photoshop, respekt.
Lost America

Freitag, 15. Juni 2007

Montag, 11. Juni 2007

Heizor McSpeedy

Weil dem armen Kerl nichts passiert ist, darf man auch ruhig laut drüber lachen.
Click

Sardoodledom

Click

Video Killed The Radio Star

Die drei sind irgendwie cool ... schräg, aber cool.

Thoughts


via xkcd

Über Wahlcomputer

Hier schreibt der Chaos Computer Club, kurz CCC, über die Anfälligkeit von Wahlcomputern und der Software zur Zählung der Stimmen. Es wurde wohl getestet, mit wieviel Aufwand die Geräte manipuliert und Ergebnisse verfälscht werden können. Die genaue Methodik darf aufgrund irgendwelcher Zulassungsverfahren nicht offengelegt werden (schon patentiert, oder wie?). Dass die Jungs und Mädels vom CCC mal wieder eine Firma und die Regierung in Sachen Know How locker in die Tasche gesteckt haben, überrascht mich schon lange nicht mehr. Nicht dass ich den Freaks die Lorbeeren madig machen will, aber ich habe ab und zu das Gefühl, dass auf Regierungsseite und auch in manchen Unternehmen Leute arbeiten, die es schon als Erfolgserlebnis empfinden sich die Schuhe erfolgreich zuzubinden.

Die Forderung von A. Müller-Maguhn, Sprecher des CCC, den gesamten Wahl- und Auszählungsablauf komplett zu deelektronisieren, und wieder alles per Hand zu machen schießt ein wenig übers Ziel hinaus. Sinnvoller wäre es, die Systeme entweder komplett neu zu entwickeln oder Bestehendes zu optimieren. Die Lücken wurden ja anscheinend schon gefunden, müssen also nur noch gestopft werden. Vielleicht sollte die Regierung in Erwägung ziehen, den Auftrag an den CCC zu geben, wäre doch mal spaßig zu sehen was passiert, wenn der Spieß umgedreht wird. Danach dürften sich dann die Experten *hust* der Regierung dran machen das System zu knacken. Eventuell ist das aber auch alles kein Zufall und die Regierung ist mit diesem Status Quo ganz zufrieden, immer schön, einen Trumpf im Ärmel zu haben, falls mal etwas so garnicht nach Plan läuft. Aber wer weiß, vielleicht seh ich das ja alles zu schwarz (!), wir wollen ja den Teufel nicht an die Wand malen.

Samstag, 9. Juni 2007

Identifikationsnummern Für Alle

Eben bei Heise gelesen. Jeder Bürger bekommt seine eigene Kennziffer, die werden dann zentral verwaltet, bzw. alle vorhanden Daten gesichtet und in einen sauberen Datenbestand zusammengeführt, ohne Redundanz und/oder Karteileichen, so wie sich das gehört. Im Sinne deutscher Verwaltungs-, Regulierungs- und Überwachungswut Ordnung und Präzision. Nicht so wild, könnte man meinen, gibt es doch schon in Form der Personalausweisnummer. Diese ist aber mit weniger Informationen über den Bürger verknüpft (noch) und wird nicht weitere 20 Jahre nach Ableben des Bürgers gespeichert, wie es für die neue ID geplant ist. Ab Oktober sollen die ersten Bürger bestempelt Nummern verteilt werden. Ein weiterer Schritt in Richtung 1984, oder nur my very own paranoia?

Die Existenz einzelner Informationsfragmente über ein Individuum mag nur beschränkt zu Kontroll- und Überwachungszwecken nutzbar sein, das Potential dieser noch verteilten Informationen erschließt sich erst aus der Zusammenführung und Neubildung diverser Kontexte. Besteht eine solche Universaldatenbank erstmal, läßt sich diese auch beliebig erweitern und wenn ich mir die Entwicklung der letzten Zeit vor Augen halte wird dies auch höchstwahrscheinlich passieren. Stück für Stück, so dass nicht allzuviel Widerstand auf einmal zu erwarten ist. Ich befüchte ein allmähliches, von Seiten der Regierung forciertes, Aufweichen der Privatsphäre, ähnlich wie es derzeit schon, mehr oder minder subtil, passiert. Um nicht mißverstanden zu werden: Ein gewissen Quantum an Kontrollmechanismen muß einer Regierung zugestanden werden, um sie nicht total handlungsunfähig in Hinblick auf Verbrechensbekämpfung werden zu lassen. Und genau darin liegt die Schwierigkeit, wieviel Kontrolle und Überwachung ist hier angemesen? Die schäubleschen Wunschvorstellungen sprengen diesbezüglich bei weitem den Rahmen. Die Vorstellung terroristische Aktivitäten mit solchen Mitteln einzudämmen oder gar zu verhindern ist illusorisch. Abgesehen davon, dass Verbrechens- und Terrorbekämpfung nur allzugern in einen Topf geschmissen werden, der Zweck heiligt die Mittel.

Ich versuche mich mal eben in einen überwachunsgeilen Kontrollfreak zu verwandeln. Was würde ich tun? Die ID-Datenbank würde zuerst angefüllt mit diversen Querverweisen in Richtung Schufa, Verkehrsbehörde, Bildungsinstitutionen (was hat der potentielle Terrorist gelernt/studiert), Krankenkassen und überhaupt alle Datenbestände, die irgendwie mit der entsprechenden Person zu tun haben. Die ISPs zwinge ich dazu noch mehr Daten zu sammeln und diese auch länger zu speichern, machen wir da auch gleich 20 Jahre draus, Massenspeicher ist billig. Bundestrojaner und Trace-Cookies, die ich in Verbindung mit diversen Werbefirmen optimieren lasse, zeigen mir nicht nur was die Zielperson auf dem heimischen Rechner hat, sondern auch alle Bewegungen im Internet. Mails werden grundsätzlich mitgelesen und, wie gehabt, nach Schlüsselwörtern durchsucht, dass Verschlüsselung verboten wird versteht sich von selbst. Gleiches gilt für Telefongespräche. Ich darf zu jeder Zeit die Zielperson per Handy-Ortung ausfindig machen und muß nicht erst um Erlaubnis fragen, ich werde schon meine Gründe haben. Die gefundenen Koordinaten werden gleich an den nächsten Satelliten weitergegeben, um mit hochauflösenden Million-Bazillion Gigapixel Bildern der Zielperson versorgt zu werden, in Echtzeit und Kooperation mit Google Earth. Die Gründe für eine Wohnungsdurchsuchung werden um eine Wilkürklausel erweitert, ich darf wann ich will und wem ich will die Tür durch die Bude treten, um allen möglichen Kramz zu beschlagnahmen, sicher ist sicher.
Die renitenten Linuxhacker werden alle prophylaktisch in ein eigenes Sicherungslager gekarrt, Guantanamo-Style, was die Amis haben, will ich auch. Falls ich denen nichts nachweisen kann, mache ich sie zu Mitgliedern einer Sekte, wie hieß die noch? Fiat Linux, oder so ? Die wird natürlich zur terroristischen Vereinigung erklärt. Wäre ja noch schöner, wenn die den Regierungsprogrammierern wieder das Leben schwer machen, alles Cyber-Terrors. Für den Fall das der Eine oder Andere Nörgelmors auf die Idee kommt auszuwandern, verbiete ich das auch unter Berufung auf das von mir geschaffene Terroristen-Reimportverbot.
Jeder PKW wird mit ab Serie mit einer Blackbox ausgestattet, knorke Idee aus der Luftfahrt, und kann per Satellit notfalls deaktiviert werden, es gibt da doch schon eine Diebstahlsicherung, die bei Bedarf die ganze Elektronik der Karre lahmlegt. Auf allen Flügen, egal ob interkontinental oder nicht, werden die Passagiere angehalten Badeklamotten einzupacken, in Badeanzug/Badehose lassen sich weniger Bomben und Waffen verstecken.

Whatever, ich werde mich nun eine Runde unter den Tisch kauern und ein wenig hin und her wippen, das soll ja beruhigend wirken. Muß mir nur noch das intervallartig herausbrechende, hysterische Kichern verkneifen.

Iron Man

Holy Moly, also wenn die Rüstung mal nicht gelungen ist, dann weiß ich auch nicht. Als ich bei den Fünf Filmfreunden das erste Foto zur kommenden Comicverfilmung Iron Man sah, dachte ich erst es handele sich um einen Scherz. Der Blecheimer mit den beiden Gucklöchern kam nicht im entferntesten an das Design der rot-gelben Rüstung des Helden ran. Whatever, das Ding hier sieht schon eine ganze Ecke cooler aus, so gehört das auch. Und sehr geil finde ich auch, dass Robert Downey Jr. die Rolle von Tony Stark aka Iron Man übernimmt. Ich finde den Typen knorke, habe ihn aber noch als leicht durchgeknallten Möchtegern-Psychoanalytiker aus Ally McBeal im Kopf, da war er grandios. Aber nun als Action-Held? Ach was, das wird schon. Wenn ein Tobey "Milchgesicht" Maguire es hinbekommt Spiderman zu spielen, dann sollte der Iron Man für Downey Jr. kein Problem sein.

Der Film soll im Mai 2008 in die Kinos kommen, boaa, das is noch sooo laaange. Na ja, im August gibt es ja schon die nächste Comic-Kost, da werden die Fanatischen Fantastischen Vier erstmal ordentlich vom Silver Surfer verwammst. Ausserdem stolpere ich gerade über die Ankündigung, dass ein Spin-Off (Dreh-Aus ?!?) bzw. Prequel von X-Man in Arbeit ist. Wolverine wird wohl allem Anschein nach auch wieder von Hugh Jackman gespielt, schön.

Bloopers

Für zwischendurch mal eben so ...

Very Funny

Billy's Balloon

Bad, brutal Balloons, by Don Hertzfeld.

Dienstag, 5. Juni 2007

Post von Lenny_und_Karl

Nicht allzu lange her, da hat Lenny_und_Karl in ihrem Blog eine ganz niedliche Aktion gestartet. Wer eine Postkarte von Ihr aus dem Urlaub bekommen möchte, sollte sich dort in den Kommentaren bemerkbar machen. Zu Lenny sollte man wissen, dass diese eine lustige Schreibe und einen total durchgeknallten liebenswürdig bekloppten Freundeskreis hat. Da gibt es Leute, die auf verletzt wirkend, weil humpelnde Mädchen stehen, andere springen auf Teddys rum (ohne Ankündigung). Wenn die Links zu den einzelnen Posts bei Lenny funktionieren würden, hätte ich welche auf die Entsprechenden gesetzt. Okay, Blindfisch hat die Direktlinks gefunden.

Ich habe also auch eine haben wollen und siehe da, heute ist besagte Karte von Lenny angekommen. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle an die Herren Lenny_und_Karl. Da ich immer noch keine Digiknipse besitze und die Kamera in meinem Handy suckt, habe ich mir gedacht, ich verzichte einfach mal auf den ganzen digitalen, neumodischen SchnickSchnack und male die Karte, um Euch die Schönheit selbiger nicht vorzuenthalten. Der Kenner sieht auf den ersten Blick, dass die Karte aus dem Buchdorf Mühlbeck (wer kennt es nicht) stammt, die Dorfkirche ist unverkennbar. Lenny, wenn Du mal eine Karte aus meiner Heimatstadt Bremen dort, wo ab 21:00 Uhr die Bürgersteige hochgeklappt werden haben willst, mach Dich in den Comments bemerkbar.

Silverman vs. Hilton

Ich habe die MTV Movie Awards nicht gesehen, und bin deshalb doppelt froh, dass nerdcore diesen goldigen Clip der Ansage von Sarah Silverman in sein Blog gestellt hat. Ahhh, so fängt der Tag gut an, wenn man die Gesichtszüge der Hilton entgleisen sieht. Schadenfreude ist die doch die beste ;-)

Beatbox & Harmonica


Link: sevenload.com

Rocket Belt

Linux User At Best Buy


via xkcd

Samstag, 2. Juni 2007

I Got Screwgled

Ich habe mir eben das relativ neue Google Zoom Feature angeschaut. Das ist wirklich beeindruckend. Wie man es von Google Maps/Earth kennt kann man in die bereits erfassten Areale soweit reinzoomen, dass einzelne PKWs halbwegs deutlich zu erkennen sind. Nun gibt es einige Areale, die von Fahrzeugen mit Multiobjektiv-Kameras abgefahren und fotografiert werden. Diese Bilder werden dann aneinandergereiht in die Googlemap eingebaut, somit ist es beispielsweise möglich einen virtuellen Spaziergang über die Golden Gate Bridge zu machen.

Nachdem das erste Erstaunen verschwunden war, habe ich ein leichtes Unwolhsein in der Magengegend verspürt. Technisch gesehen ist das eine tolle Leistung, keine Frage, aber was für Nebeneffekte so ein Xtrem-Fotoshooting haben kann. Vor allem scheint Google seine Knipskarren auszusenden ohne die Leute in den Arealen vorzuwarnen, soll heissen es wird drauf geschissen, ob Du fotografiert werden möchtest, wie Du gerade an der Ampel stehend in der Nase bohrst, es wird erstmal drauf losgeknipst. Unter diesem Link finden sich 15 kuriose Google-Sightings. Die Typen, die aus den Pornoshops kommen wurden soeben gescrewgled, zumindest spätestens dann, wenn die Frauen ihre Männer bei Googlemaps finden. Auch weniger Witziges bis Tragisches lässt sich derzeit schon dort finden. Ob der Klettermaxe auf Platz zwei seinen Schlüssel vergessen hat oder die Bude ausräumen will? Die Runde gemacht hat auf jeden Fall schon die tragische Geschichte vom Obdachlosen Cornelius und seinem Hund, auf Bild sechs zu sehen. Wie nicht anders zu erwarten, birgt dieses globale Fotoalbum genug Potential, um gelangweilten Querulanten Futter für die nächsten ein bis zwei Jahre zu geben. Ich habe schon die ersten Postings in Form von die hat ihre Katze gequält oder der ist bei rot über die Ampel gegangen gelesen. Die angebliche Tierquälerin stellte sich als überaus tierliebe Bloggerin heraus. An diese Leute: Kümmert Euch um Euren Scheiß, ihr Fucker.

Lange Rede kurzer Sinn. Geile Technik, gute Idee, kann mit Sicherheit auch sinnvoll eingesetzt werden. Ein übereiltes erst-machen-dann-denken halte ich jedoch für problematisch, gerade wenn über Köpfe der Beteiligten hinweg entschieden wird. Und wann etwas Ähnliches hier bei uns und in good ol' Germany startet, will ich garnicht wissen. Ich habe nicht ohne Grund die Fenster meines Arbeitszimmers permanent mit Jalousien verdeckt, nicht weil ich etwas zu verbergen hätte, ich kann nur das Gefühl nicht leiden, dass mir konstant jemand über die Schulter schaut. Würde ich meine Jalousien hochziehen und ein Googlecar hier knipsend hier vorbeifahren, könntet Ihr alle meinen Monitor sehen, seltsame Vorstellung.

Denunzianten Funker

Dieses Gerät wurde in den Staaten an 114 Kinos verteilt. Die Gäste können mit Hilfe dieser Funke Störungen jeglicher Art melden. Doch wenn man sich die jämmerlichen vier Auswahlmöglichkeiten genauer anschaut, wird schnell klar welchen Zweck das Ding eigentlich erfüllen soll. Ich vermute einfach mal in den blauen Himmel hinein, dass die MPAA die Verbreitung der Funke mit forciert hat. Auf der Website gibt es auch schon eine Möglichkeit zum Piracy Report.

Gehen wir die Möglichkeiten mal durch.
Erste Option Picture. Okay, ich weiß ja nun nicht an welche Kinos das Ding verteilt wurde, das werden aber wohl keine 70er Jahre Schuhkartons sein, also wenn das halbwegs moderne Kinos wird der Projektor oder Digi-Beamer einmal justiert und gut ist. Die Leinwand wird sich nicht von der Stelle bewegen, keine Sorge.
Zweite Option Sound. Ähnlich wie bei Punkt eins. Die meisten Kinos hierzulande haben Sound-Anlagen verbaut, die auch in Abbruch-Unternehmen zum Umpusten alter Gebäude Verwendung finden könnten, das wird den USA nicht anders sein. Ich persönlich habe es noch nie erlebt, dass nachträglich an Bild oder Ton geschraubt werden musste, das kann aber auch nur Glück sein. Und selbst wenn, da wäre es simpler und vor allem auch günstiger zwei dicke Knöpfe an der Wand im Eingangsbereich zu platzieren, oder nur einen mit der Aufschrift Bild- oder Tonstörung und der Meinung Verdammte Scheiße, bewege mal jemand seinen Arsch hierher und mache das heile, oder hier is' gleich Achterbahn.

Aber dann offenbahrt sich der wahre Zweck der Fernbedienung mit dem Design eines Rasierapparates. Option drei soll nämlich auf Piraterie hinweisen. Ich freue mich schon auf die Spaßvögel, die das Ding permanent während Fluch der Karibik 3 benutzen. Hier erklärt sich der Sinn und Zweck, dass jeder Besucher solch ein Ding bekommt, um dann im Falle eines Falles klammheimlich und anonym denunzieren zu können. Und die Piraten mit den Digicamcordern werden sich hüten das rote, verräterische, deswegen meist abgedeckte Lämpchen erleuchten zu lassen, denn es könnte ja eine Spaßbremse direkt nebenan sitzen. So die durch exzessiven Kokskonsum vernebelte optimistische Fantasie der Filmindustrie. Och Leude, hat man Euch in der Kindheit wirklich so oft auf den Kopf fallen lassen? Anders kann ich mir so eine Schnapsidee nicht erklären ... okay, da wäre noch der gute, alte Dämon Alkohol, evtl. hat der aber schon aufgrund des bereits erwähnten Schneegestöbers das Weite gesucht. Okay, der Vollstandigkeit halber noch eben den letzten Punkt angucken, das wäre sozusagen der misc-Button. Alles was nicht einzuordnen ist fällt unter other disturbances, wie beispielsweise das kutschende Pärchen links von mir, die laut brabbelnden Jugendlichen im hinteren Bereich, der mit Chipstüten raschelnde Nervsack da vorne oder die total überparfümierte Aushilfsprostituierte hübsche Blondine rechts von mir. In Zukunft gilt also in diesen Kinos: Hinsetzen, Schnautze halten, Händer auf die Lehnen und Pipi wird VOR dem Film gemacht, während der läuft kommt hier keiner ohne Inspektion sämtlicher Körperöffnungen raus.

via boingboing

Freitag, 1. Juni 2007

Wolf like her

Meine neueste Bastelei, inspiriert von den Vorher-Nachher-Videos.

Vader Styles


more