Dienstag, 7. Oktober 2008

Maulwurf in Bremen

Heute habe ich es endlich getan. Ich habe mich überwunden und bin zum Optiker gefahren. Seit ca. einem, wenn nicht schon zwei Jahren schiebe ich das vor mir her. Dass ich nicht mehr so gut sehe wie früher war mir schon klar, aber hier und da gewöhnt man sich an die Unschärfe und dichtet sich den Rest zusammen, was sich da ungefähr vor einem befinden könnte. Ist aber echt nervig, wenn man winkende Leute auf der anderen Strassenseite nicht mehr erkennen kann und rätselt ob man nun gemeint ist oder nicht.

Also ab in den Laden. Die freundliche Verkäuferin fragt mich ob sie helfen könne. Mal sehen sage ich, und setze ein verschmitztes Lächeln auf (Schelm ich). Nachdem ich kurz die Situation geschildert hatte, fand ich mich auch schon auf dem Seh-Test-Stuhl wieder. Die Frau legt die ersten Dias ein und bittet mich die erste Reihe vorzulesen. Ich lache kurz auf, und frage die Gute, ob wir nicht mit etwas Leichterem starten könnten, so für den Anfang. Sie zieht eine Augenbraue hoch, lächelt milde, und prokelt an dem gigantischen Brillenmonster, durch das ich schaue herum. Und siehe da: Als hätte jemand die verschlierte Scheibe gesäubert, durch die ich seit geraumer Zeit gucke. So ist ganz gut merke ich an, und rattere die erste Reihe runter, die Zweite ging auch noch gerade eben, aber bei der Dritten war dann wieder Feierabend. Ich habe zwar versucht die eine oder andere Zahl zu erraten, schließlich wollte ich den Laden nicht mit Aschenbechern auf der Nase verlassen, klappte aber nicht wirklich. Die hätte mir aber auch wenigstens den Tip geben können, dass es sich bei den Hieroglyphen Zahlen in der letzten Reihe um Buchstaben handelte. Diese Folge von Frage, Antwort, Geprokel, nochmal Antwort wurde noch drei oder vier Mal wiederholt, dann wurde ich gebeten mit einem Klumpen von Brille, so eine mit zig Verstell- und Glas-Auswechsel-Möglichkeiten, einmal durch den Laden zu schlendern und mal hier und da Löcher in die Luft zu gucken. Herrlich war das. Alles in der Ferne stellte sich wieder scharf, und selbst das relativ nahe Display der Kasse war etwas besser zu erkennen, obwohl ich dachte, dass alles in Monitordistanz (60 - 70cm bei mir) eigentlich noch gut sichtbar sein sollte.

Whatever, ich bin alleine schon für den wieder hergestellten Weitblick und das, hoffentlich beendete, dauernde Augenreiben dankbar. Habe mir dann eine Brille ausgesucht, die soll in ca. einer Woche fertig sein. Sollte es länger dauern, hätten sie gerade sehr viel zu tun, sagt die Verkäuferin noch. Mir egal sage ich, und gebe ihr den Rat während dieser Zeit lieber ein Mal zuviel als zuwenig beim Überqueren der Strasse auf den Verkehr zu achten, und krame nach dem Autoschlüssel. Nur'n Scherz grinse ich ihr zum Abschied entgegen, man sieht sich. Also aus dem Laden, rechts rum Richtung Auto - welches ich aber links geparkt hatte. Umgedreht und nochmal am Laden vorbei, ich meinte ein ernsthaft sorgenvolles Gesicht sehen zu können. Kann die arme Frau ja auch nicht wissen, dass ich einen beschissen Orientierungssinn habe, und mir das häufiger passiert, also nichts mit meiner Sehfähigkeit (die restlichen 50 Prozent, die übrig sind) zu tun hat. Ich winke nochmal kurz und ab dafür. Würde mich nicht wundern, wenn die Arme meine scherzhaft gemeinte Warnung bezüglich des Strassenverkehrs nun wirklich ernst nimmt.

Kommentare:

Kefa hat gesagt…

ROFL, beim Lesen der Überschrift dachte ich ja zuerst, man könnte den "Maulwurfn" mal in Bremen begutachten, aber nee... Na, ich gratulier jedenfalls zu dem Schritt, ich sage dir, wenn du zum ersten Mal mit deiner Brille aus dem Laden gehst und bis zum Ende der Straße scharf siehst, dann gehst du nie mehr ohne ;)
Das ist total überwältigend und ich bin anfangs leicht getorkelt, so viel gab es zu sehen!
Gruß, Kefa!

Chilli hat gesagt…

Das glaube ich Dir blind (haha). Als ich dem Laden zwei, drei Stufen herabsteigen musste, bin ich auch leicht ins Schwanken geraten, aber das sei normal wurde mir versichert. Das Schwanken am Wochenende kenne ich ja, aber in der Form noch nicht.

dast hat gesagt…

Unsere Stadt ist eindeutig
sicherer geworden.....

Herzlichen Glückwunsch.
Es wird eine ganz neue Welt
auf Dich zukommen. Obwohl..
manchmal will man die Leute
auf der anderen Straßenseite
auch gar nicht erkennen.

Wolfgang hat gesagt…

@KEFA: Der Maulwurfn war mit "Autschn" schon vor ein paar Wochen (Monaten?) mal in Bremen, haste leider scheinbar verpasst. :-(

@chilli: Im Post vorher haste Dich noch über "zu kleine" Straßenschilder aufgeregt. DAS HIER relativiert natürlich alles. Auf die Brille bin ich aber wirklich mal gespannt. Modell Honecker? Gibts dann bald Fotos von Dir mit Nasenfahrrad hier im Blog?

Kefa hat gesagt…

@wolfgang: na das ist ja was, das ist wirklich an mir vorbei gegangen. das kommt davon, wenn ich immer nur noch blogs lese und alle anderen medien ignoriere... da muss ich wohl mal ein bissel aufmerksamer sein!

Chilli hat gesagt…

@Wolfgang: Fotos ... hm, das lasse ich erstmal offen, kommt auf die Brille an, bzw. auf die Gläser ;-)
Die hat ein schwarzes Gestell, nicht so dezent wie die von dast, aber auch nicht so'n abgedrehtes Designerding. Irgendwo dazwischen.

Wolfgang hat gesagt…

@Kefa:
Das nächste Mal ist der Maulwurf in der Nähe am 2. März in Delmenhorst und am 11. März in Oldenburg. Falls Du mehr Infos brauchst:
www.jemandzehage.de